Digitale Barrierefreiheit

Barrierefreiheit bei Webseiten bald Pflicht? Alle Infos zum BFSG 2025

Raphael Rausch
Raphael Rausch

Stellen Sie sich vor, Sie stehen vor einer Tür, die sich einfach nicht öffnen lässt – egal wie sehr Sie es auch versuchen. Für Millionen von Menschen mit Behinderungen ist dies täglich Realität, nur dass es sich um digitale Türen handelt. Webseiten, die eine Schlüsselrolle in unserem Alltag spielen, sind oft voller Hürden, die sie unzugänglich machen. Das Barrierefreiheitsstärkungsgesetz, das im Juli 2021 beschlossen wurde und nun im Juni 2025 in Kraft tritt, soll genau diese Barrieren abbauen. Es ist kein bloßes rechtliches Muss – es ist eine dringende Notwendigkeit für jedes Unternehmen, das seine Türen für jeden öffnen möchte.

Warum? Weil Barrierefreiheit kein nettes Zusatzfeature mehr ist, sondern eine entscheidende Komponente Ihres digitalen Auftritts. In diesem Beitrag erfahren Sie, was Barrierefreiheit wirklich bedeutet, warum sie jetzt wichtiger ist als je zuvor, und wie Sie sicherstellen können, dass Ihre Webseite allen Besuchern offen steht. Lassen Sie uns gemeinsam die digitalen Barrieren niederreißen und einen Raum schaffen, der wirklich für alle zugänglich ist.

Was ist Barrierefreiheit?

Barrierefreiheit ist mehr als nur ein Buzzword in der Welt der Webentwicklung – es ist eine Grundvoraussetzung dafür, dass jeder Mensch gleichberechtigten Zugang zu digitalen Informationen und Diensten erhält. Aber was bedeutet Barrierefreiheit genau?

Rechtlich definiert wird Barrierefreiheit durch die EU-Richtlinie 2016/2102 über den barrierefreien Zugang zu den Webseiten und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen. Sie verlangt, dass Webseiten und mobile Anwendungen so gestaltet und gebaut werden, dass alle Nutzer, einschließlich der Menschen mit Behinderungen, sie nutzen können. Konkret bedeutet dies, dass Inhalte für alle zugänglich sein müssen, unabhängig davon, ob jemand spezielle Technologien wie Bildschirmleseprogramme oder alternative Bedienelemente wie Sprachsteuerung verwendet.

EU-Richtlinie 2016/2102: „Im Sinne dieser Richtlinie umfasst das Konzept des „barrierefreien Zugangs“ Grundsätze und Techniken, die bei der Gestaltung, Erstellung, Pflege und Aktualisierung von Websites und mobilen Anwendungen zu beachten sind, um sie für die Nutzer, insbesondere für Menschen mit Behinderungen, besser zugänglich zu machen.“ (Quelle: EU-Richtlinie 2016/2102)

In der Praxis umfasst Barrierefreiheit diverse Aspekte:

  • Visuelle Barrierefreiheit: Inhalte sollten so gestaltet sein, dass sie auch für Menschen mit eingeschränkter Sehfähigkeit zugänglich sind. Dazu gehört die Verwendung von kontrastreichen Farbschemata, die Vermeidung von Text in Bildern ohne Textalternative und die Möglichkeit, Textgrößen anzupassen.
  • Auditive Barrierefreiheit: Videos und multimediale Inhalte benötigen Untertitel oder Transkriptionen, damit sie auch von Menschen mit Hörbehinderungen verstanden werden können.
  • Motorische Barrierefreiheit: Die Webseite sollte vollständig mit der Tastatur bedienbar sein, um Nutzern mit eingeschränkter Feinmotorik die Navigation ohne Maus zu ermöglichen.
  • Kognitive Barrierefreiheit: Informationen sollten klar, konsistent und einfach zu verstehen sein, um auch Nutzern mit kognitiven Einschränkungen den Zugang zu erleichtern.

Diese Anforderungen sind nicht nur ethische Verpflichtungen – sie sind für viele Unternehmen rechtlich bindend und stellen sicher, dass Ihr Unternehmen inklusiv und zugänglich ist. Durch die Einhaltung dieser Vorgaben öffnen Sie nicht nur Ihre digitalen Türen für eine breitere Nutzergruppe, sondern verbessern auch die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Website für alle Besucher.

Welche Unternehmen sind betroffen?

Das Thema Barrierefreiheit betrifft eine weit größere Gruppe von Unternehmen, als viele zunächst annehmen mögen. Mit den jüngsten gesetzlichen Änderungen ist es nicht mehr nur eine Frage der sozialen Verantwortung, sondern eine rechtliche Notwendigkeit, die digitale Zugänglichkeit ernst zu nehmen. Aber welche Arten von Unternehmen müssen jetzt aktiv werden?

Öffentliche und private Sektoren

Erstens, alle öffentlichen Einrichtungen müssen ihre Webseiten und mobilen Apps den neuen gesetzlichen Anforderungen anpassen. Dies umfasst Behörden, öffentliche Schulen, Krankenhäuser und andere staatlich betriebene Dienste. Doch die Verpflichtung zur Barrierefreiheit erstreckt sich weit über den öffentlichen Sektor hinaus.

Private Unternehmen, die Dienstleistungen und Produkte online anbieten, sind ebenfalls betroffen, insbesondere wenn sie eine wesentliche Rolle im täglichen Leben der Menschen spielen. Dazu gehören:

  • Finanzinstitutionen: Banken und Versicherungen, die Online-Banking oder digitale Vertragsabschlüsse ermöglichen.
  • Einzelhandelsgeschäfte: Sowohl große als auch kleine Einzelhändler, die Waren über das Internet verkaufen.
  • Gesundheitsdienstleister: Von Online-Terminbuchungen bis hin zu Informationsplattformen über Gesundheitsleistungen.
  • Bildungseinrichtungen: Universitäten und private Bildungsanbieter, die Lerninhalte online zur Verfügung stellen.
  • Medienunternehmen: Anbieter, die Nachrichten, Videos und andere Medieninhalte online bereitstellen.

KMUs und Start-Ups

Auch kleinere Unternehmen und Start-Ups dürfen dieses Thema nicht unterschätzen. Selbst wenn die unmittelbaren rechtlichen Anforderungen möglicherweise noch nicht greifen, ist die Barrierefreiheit entscheidend, um nicht von einem wachsenden Kundenkreis ausgeschlossen zu werden. Nutzer mit Behinderungen repräsentieren einen bedeutenden Marktanteil, und ihre Bedürfnisse können nicht ignoriert werden, ohne geschäftliche Einbußen zu riskieren.

Gesetzliche Vorgaben: Sind Sie auf die neuen Vorgaben vorbereitet?

Das Barrierefreiheitsstärkungsgesetz setzt klare Standards für die Zugänglichkeit digitaler Angebote. Hier sind spezifische Anforderungen, die Sie auf Ihrer Webseite umsetzen müssen, um diesen Standards gerecht zu werden:

  • Textalternativen für visuelle Inhalte: Stellen Sie sicher, dass alle Bilder, Videos und anderen nicht-textuellen Inhalte Textalternativen haben, damit sie von Screenreadern gelesen werden können.
  • Untertitel und Audiodeskriptionen: Bieten Sie für alle videobasierten Inhalte Untertitel an und fügen Sie Audiodeskriptionen hinzu, um sicherzustellen, dass sie auch für Menschen mit Seh- oder Hörbehinderungen zugänglich sind.
  • Zugänglichkeit über die Tastatur: Gewährleisten Sie, dass alle Interaktionen auf der Webseite über die Tastatur ausgeführt werden können, um Nutzern ohne Mausbedienung den Zugang zu ermöglichen.
  • Leicht verständliche Navigation: Organisieren Sie die Struktur Ihrer Webseite so, dass sie intuitiv und leicht zu navigieren ist, was auch die Auffindbarkeit von Inhalten durch einfache Menüführung einschließt.
  • Anpassbare Darstellung: Ermöglichen Sie Nutzern, die Darstellung der Webseite anzupassen, darunter Textgrößen, Farben und Schriftarten, um die Lesbarkeit für Menschen mit eingeschränkter Sehfähigkeit zu verbessern.

Warum Barrierefreiheit für Ihr Unternehmen jetzt dringend wird

Die Zeit drängt. Mit der Veröffentlichung des Barrierefreiheitsstärkungsgesetzes (BFSG) im Juli 2021 wurde ein klarer Fahrplan für Unternehmen in Deutschland festgelegt. Ab dem 28. Juni 2025 müssen alle neuen Produkte und Dienstleistungen, die auf den Markt kommen, den neuen Barrierefreiheitsstandards entsprechen. Das mag zunächst nach einer komfortablen Frist klingen, doch die Realität ist eine andere: Es bleibt nicht mehr viel Zeit, um die notwendigen Anpassungen vorzunehmen.

Deadline 28. Juni 2025: Alle Produkte und Dienstleistungen, die nach dem 28. Juni 2025 in den Verkehr gebracht werden, müssen den Anforderungen des BFSG entsprechen.

Für Ihr Unternehmen bedeutet das, jetzt zu handeln. Die Umstellung auf Barrierefreiheit ist kein Prozess, der über Nacht geschieht. Es erfordert eine gründliche Überprüfung der aktuellen Webseiten- und App-Strukturen, das Design muss möglicherweise angepasst, Inhalte überarbeitet und Mitarbeiter geschult werden. All diese Schritte benötigen Zeit – Zeit, die schnell vergeht.

Mehr als nur Compliance: So profitiert Ihr Unternehmen von barrierefreien Webseiten

Barrierefreiheit ist weit mehr als eine bloße gesetzliche Anforderung. Es ist ein wesentlicher Bestandteil einer zukunftsorientierten Unternehmensstrategie, der weitreichende Vorteile für Ihr Business bietet. Hier sind einige konkrete Vorteile, die barrierefreie Webseiten für Ihr Unternehmen bringen können:

1. Erweiterung Ihrer Zielgruppe: Barrierefreie Webseiten sind nicht nur für Menschen mit Behinderungen zugänglich, sondern verbessern die Nutzererfahrung für eine breite Palette von Besuchern, einschließlich älterer Menschen und Nutzern mit temporären Einschränkungen. Indem Sie Ihre Webseite für jeden zugänglich machen, erschließen Sie einen erheblich größeren Markt.

2. Verbesserung der Suchmaschinenoptimierung (SEO): Suchmaschinen bevorzugen Webseiten, die klare Strukturen, gute Navigation und leicht zugängliche Inhalte bieten – alles Merkmale einer barrierefreien Webseite. Eine verbesserte SEO führt zu einer höheren Sichtbarkeit Ihrer Webseite, zieht mehr Besucher an und kann die Konversionsraten erhöhen.

3. Steigerung der Kundenzufriedenheit und -bindung: Eine Webseite, die einfach zu navigieren ist und auf die Bedürfnisse aller Nutzer eingeht, schafft ein positives Nutzungserlebnis. Zufriedene Besucher sind eher geneigt, zu loyalen Kunden zu werden und Ihre Marke weiterzuempfehlen.

4. Positive Markenwahrnehmung: Unternehmen, die Wert auf Inklusivität und Zugänglichkeit legen, werden oft als sozial verantwortungsbewusst und kundenorientiert wahrgenommen. Dies kann Ihre Marke von Wettbewerbern abheben und zu einem positiven Image in der Öffentlichkeit führen.

5. Reduzierung des rechtlichen Risikos: Die Einhaltung der aktuellen Barrierefreiheitsgesetze reduziert das Risiko von Klagen wegen Nichtkonformität. Dies schützt nicht nur vor möglichen finanziellen Einbußen, sondern bewahrt auch das Ansehen Ihres Unternehmens.

6. Innovation und Wettbewerbsvorteil: Unternehmen, die frühzeitig in Barrierefreiheit investieren, positionieren sich als Vorreiter in ihrem Bereich. Sie nutzen innovative Lösungen, um eine breitere Nutzerbasis anzusprechen und können sich so einen entscheidenden Vorteil im Wettbewerb sichern.

Insgesamt trägt eine barrierefreie Webseite nicht nur dazu bei, den gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden, sondern stärkt auch das Fundament Ihres Unternehmens in einem zunehmend digitalen Markt. Nutzen Sie die Chance, durch Barrierefreiheit nicht nur inklusiver, sondern auch erfolgreicher zu werden.

Unsere Expertise, Ihr Vorteil: So machen wir Ihre Webseite barrierefrei

Bei Rausch Media verstehen wir die Herausforderungen und die Bedeutung von Barrierefreiheit für den Erfolg Ihrer digitalen Präsenz. Unsere Expertise in der Entwicklung und Optimierung barrierefreier Webseiten stellt sicher, dass Ihr Webauftritt nicht nur den gesetzlichen Anforderungen entspricht, sondern auch ein inklusives Erlebnis für alle Nutzer bietet. Hier ist, wie wir dabei vorgehen:

1. Umfassende Analyse: Der erste Schritt zu einer barrierefreien Webseite ist das Verstehen der bestehenden Barrieren. Mit unserem spezialisierten Tool prüfen wir Ihre Webseite auf Barrierefreiheit, identifizieren alle Bereiche, die Verbesserungen benötigen, und erstellen einen detaillierten Bericht.

2. Individuelle Lösungskonzepte: Basierend auf der Analyse entwickeln wir maßgeschneiderte Lösungen, die speziell auf die Bedürfnisse Ihrer Webseite und Ihrer Zielgruppe zugeschnitten sind. Ob es um die Anpassung des Designs, die Strukturierung der Inhalte oder die Implementierung technischer Hilfsmittel geht – wir sorgen dafür, dass Ihre Webseite für jeden zugänglich wird.

3. Implementierung und Optimierung: Unsere erfahrenen Webentwickler setzen die geplanten Änderungen um, von der einfachen Anpassung von Farbschemata und Textgrößen bis hin zu komplexeren technischen Modifikationen wie der Navigation per Tastatur. Wir achten darauf, dass alle Elemente Ihrer Webseite den aktuellen Standards der Barrierefreiheit entsprechen.

4. Schulung und Unterstützung: Wir bieten nicht nur technische Lösungen, sondern auch Schulungen für Ihr Team, um die Wichtigkeit der Barrierefreiheit zu verstehen und diese zukünftig selbstständig zu fördern. Unser Ziel ist es, dass Sie die Bedeutung und die Umsetzung von barrierefreien Maßnahmen langfristig in Ihre Unternehmenskultur integrieren.

5. Laufende Überprüfung und Anpassung: Barrierefreiheit ist ein fortlaufender Prozess. Auch nach der Implementierung bleiben wir an Ihrer Seite, um die Barrierefreiheit Ihrer Webseite kontinuierlich zu überwachen und bei Bedarf Anpassungen vorzunehmen. Dies stellt sicher, dass Ihre Webseite auch zukünftig den sich ändernden Richtlinien und Technologien entspricht.

Nutzung unseres Barrierefreiheitstools: Mit unserem Tool bieten wir Ihnen die Möglichkeit, jederzeit selbst zu überprüfen, wie barrierefrei Ihre Webseite ist. Dieses Tool ist eine wertvolle Ressource, um die Zugänglichkeit Ihrer Webseite kontinuierlich zu gewährleisten und sicherzustellen, dass Sie stets den besten Service für alle Nutzer bieten.

Setzen Sie auf Rausch Media, um Ihre Webseite nicht nur barrierefrei, sondern auch zukunftssicher und kundenfreundlich zu gestalten. Unsere Expertise ist Ihr Vorteil in einem digitalen Zeitalter, in dem Zugänglichkeit und Inklusion entscheidende Faktoren für den Unternehmenserfolg sind.

Fazit: Warum Barrierefreiheit kein Trend, sondern eine Notwendigkeit ist

Barrierefreiheit ist mehr als nur eine Anforderung – sie ist eine Chance. In einer Welt, in der digitale Präsenz entscheidend ist, öffnen barrierefreie Webseiten die Tür zu neuen Möglichkeiten und Märkten. Durch die Einhaltung der Vorschriften nicht nur aus gesetzlicher Notwendigkeit, sondern auch aus Überzeugung, stärken Sie die Kernwerte Ihres Unternehmens und zeigen soziale Verantwortung.

Mit den umfassenden Anpassungen, die das Barrierefreiheitsstärkungsgesetz vorschreibt, wird Ihre Webseite nicht nur für Menschen mit Behinderungen, sondern für alle Nutzer verbessert. Dies trägt zu einer erhöhten Benutzerzufriedenheit und besserer Nutzerbindung bei. Darüber hinaus profitiert Ihre SEO, da barrierefreie Seiten von Suchmaschinen positiv bewertet werden und somit die Sichtbarkeit Ihrer Marke erhöhen.

Bei Rausch Media bieten wir nicht nur technische Umsetzung, sondern auch strategische Beratung, um sicherzustellen, dass Ihre Webseite die besten Voraussetzungen für Barrierefreiheit erfüllt. Unsere Lösungen sind speziell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten, und mit unserem Barrierefreiheitstool können Sie jederzeit sicherstellen, dass Ihre Webseite den Anforderungen entspricht. Dieses Engagement für Exzellenz in der Barrierefreiheit positioniert Ihr Unternehmen als einen verantwortungsvollen Akteur in der digitalen Welt.

Nutzen Sie die Gelegenheit, nicht nur gesetzlichen Anforderungen zu genügen, sondern auch Ihr Unternehmen zukunftsfähig zu machen. Barrierefreiheit ist der Schlüssel, um alle Türen in einer zunehmend digitalisierten Welt zu öffnen – für jeden Nutzer, jederzeit. Vertrauen Sie auf Rausch Media, um diesen Weg gemeinsam mit Ihnen zu gehen. Wir sind nicht nur Ihre Experten für Webentwicklung, sondern auch Ihre Partner für eine inklusive digitale Zukunft.

Quellen und weiterführende Links

a) Informationen zum Barrierefreiheitsstärkungsgesetz vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales

b) Volltext des Barrierefreiheitsstärkungsgesetzes

Raphael Rausch
Über den Autor: Raphael Rausch
Raphael Rausch verbindet sein fundiertes theoretisches Fundament, erworben durch einen Bachelorabschluss in Wirtschaft und einen Master in E-Commerce, mit acht Jahren praktischer Berufserfahrung in den Feldern SEO und Webdesign. Auf dem Blog von Rausch Media gibt er seine wertvollen Erkenntnisse und tiefgreifenden Einsichten weiter, um Leser auf ihrer digitalen Reise zu begleiten und zu unterstützen.

Was Sie über Rausch Media wissen sollten? Wir sind ein engagiertes Webdesign-Studio aus dem Saarland, klein genug, um jedes Projekt persönlich zu betreuen und groß genug, um schnell und effektiv maßgeschneiderte Lösungen für Ihre Bedürfnisse zu liefern.

© 2024 Raphael Rausch Media UG (haftungsbeschränkt)